Kurz Lebenslauf von Hans-Peter Widmer,        hanspeter widmer                  hanspeter(at)widmers.info

Geboren am 19.01.1955 in Winterthur.                                        nachgeführt 08/02/2009_28/05/09/07_12_2010,05_2012/22_12_2012,18/06/2015,15/7/2015,24/09/2015

Wohnort: CH 5722 Gränichen bis zur Lehre, dann in Dachsen bei Schaffhausen 1. bis 3. Lehrjahr, danach in 8200 Schaffhausen bis Lehrende, darauffolgend: Auf Auslandmontage in 44 Länder gearbeitet für +GF+, CH Drehmaschinen Hersteller.

Gelernt: Maschinenschlosser bei +GF+ Schaffhausen 1970-1974, 7 Jahre Auslandmontage in über 40 Länder auf CNC Drehmaschinen bis 1981. Danach selbstständig.

Militär: RS Sanität/ Gebirgssanität Kaserne Lausanne, RS Vollendung Spital Rorschach, Sanitätsgefreiter Gebirgstruppen, Einteilung Graubünden, weil Lehre in Schaffhausen.

Wohnadresse heute: Vietnam, Saigon (Neu Ho Chi Minh City genannt). Seit 1997: CH 5745 Safenwil und Angola, Malongo, Cabinda und Vietnam HCMC

 

Ehefrau: Iris Widmer-Grossenbacher                 28.01.1963 verheiratet seit 1985

3 Kinder:                                  Geboren:          Lehre als:             Wo

Caroline Widmer                       20.11.1984      Elektropraktiker    Drehmaschinen Widmer GmbH Safenwil, Ausbilderin  DMW, KFKOK, (2 Enkelkinder Kim und Linus)

Jimmy Widmer                         24.04.1987      Elektropraktiker    Drehmaschinen Widmer GmbH Safenwil, Ausbildner   DMW, KFKOK

Sven Widmer                           21.06.1989      Elektropraktiker    Drehmaschinen Widmer GmbH Safenwil, Ausbildner    DMW, KFKOK

          

Photo: Tropez 7.2002                                                                      Kroatien 7. 2003 Hans-Peter Widmer                 CH neues Passfoto 2012

von links nach rechts: Jim, Iris, Sven, Caro

Sprachen:              Deutsch    einigermassen (sah in der Schule den Sinn nicht ein, warum man das lernen soll!)

                             Russisch  einigermassen in Wort (14 Monate in Russland gearbeitet, verheiratet mit Russin, Kinderlos, von 1975 bis 1981, geschieden, weil geheiratet ohne miteinander reden zu können,

                                                                              als man sich verstand, verstand man sich eben nicht, HPW musste zuerst Russisch lernen, um reden zu können)

                             Englisch   einigermassen in Wort und ein wenig in Schrift. (Intensivkurs Ramsgate/GB  1 Monat ca., danach hunderte Trainings an der Basis, trotzdem zuwenig Wortschatz vorhanden.

                                                                             Man lernt aber fast täglich neues dazu durch die vielen Reisen)

   Mehr Details:                     Revision Dezember 2010

8 Jahre Primar- und Oberschule im Kanton Aargau in 5722 Gränichen. Mit 15 Jahren Lehre in Schaffhausen, 100 Km weg vom Elternhaus.

Ausbildung und erste Berufserfahrung bei +GF+  (Georg Fischer AG) in Schaffhausen in der Drehmaschinen Hersteller Welt. 1970 - 1974 Lehre als Maschinenschlosser mit einem ausgezeichneten Ausbildungsprogramm: 1. Jahr feilen und meisseln usw.; 2. Jahr Einführung ins Berufsleben. 3. Jahr im Monatsrhythmus durch Schweisserei, Kleinteilmontage von Maschinenkomponenten, Maschinen Grossmontage, Reparaturwerkstatt der Tempergiesserei usw.. 4. Lehrjahr Mithilfe am Kamas Projekt, was ein Grossauftrag aus Russland war: 52 +GF+ Maschinen mit Portalladern, Drehmaschinen, wie Zentriermaschinen.  

Während der Lehre   Aktiv Mitglied im Militärsanitätsverein Schaffhausen vor der RS (Rekruten Schule)

Nach der Lehre die Rekrutenschule als Sanitätssoldat absolviert in Lausanne. Einteilung zur Gebirgssanität Kanton Graubünden. RS Vollendung, Spital Rorschach aufgeteilt in: 1 Woche Ambulanz Beifahrer, 1 Woche Spital Pflege, 1 Woche Operationssaal. Die vorgesehene Unteroffizierschule konnte umgangen werden durch die vielen Auslandaufenthalte. Später dann befördert zum Sanitätsgefreiten während dem WK  im Bündnerland. Die Wahl zur Sanität war damit begründet, dass es die einzige Waffengattung ist, die im zivilen Leben einen Sinn machen könnte. 12 Wochen Sanitätsausbildung, 3 Wochen Gebirgskurs, weil eingeteilt bei der Gebirgssanität. 3 Wochen Spital Rorschach.

Nach der Ausbildung waren zuerst 14 Monate für +GF+ in Russland, im LKW, (Lastwagenfabrik) Werk KAMAS in Nabareschny Tschelny, was später kurzfristig Breschniev Grad genannt wurde und liegt ca. 500 Km vor dem Ural Gebirge. Da wurden 52 +GF+ Dreh- und Zentriermaschinen verkettet in Betrieb genommen inkl. Personalschulungen. In Australien bei General Motor automatische Anlagen in Betrieb genommen und Operateuren Schulungen durchgeführt. Im weiteren war Tätigkeit in über 40 Ländern und schwierige Projekte auf dem Gebiet Drehmaschinen und Automation wurden realisiert. Ausbildung von Leuten, Inbetriebnahmen und einige Messen mitgemacht. Die Maschinen lagen im Investitionsbereich von 0.3 bis 1 Mio. CHF. Dabei waren auch Inbetriebnahmen von neuen NC und CNC Drehmaschinen mit GE, General Electric Steuerungen GE 100S, GE 7542, GE550, GE1050, Siemens  Sinumerik 520K,5T, 7T, 6T, Sprint. ASEA Nucon 312 und 400 NC/CNC, Kongsberg CNC Steuerungen, Bosch NC Steuerungen usw. 

1981 gründete Hans-Peter Widmer mit 2 Partner die INTER WIAP AG in Aarau (Vater Fritz Widmer und Walter Frauenfelder). Es wurden auch die Vertretung der schwedischen Drehmaschine Storebro, sowie von div. Giessereien übernommen und man begann damals auch mit Steuerungsumbauten. Ebenfalls 1981 Start mit dem Metallentspannen mit Vibration.

1983 Start der eigenen Metallentspannungsanlagen Wiap LC

1984 wurde der Decoltagebetrieb Schraubenfabrik EVA in Aarau gekauft.

1987 hat ein Partner (Vater Fritz Widmer) die Schraubenfabrik übernommen, im Gegenzug seine Aktien der WIAP an H.P Widmer verkauft.

1987 Herstellung des ersten Portalladers Wiap PL2 für den Schleifmaschinenhersteller Tripet. 4 weitere Bestellungen folgten für Dänemark Grundfos, Embraco Brasilien, Bilz Deutschland.

Übernahme der Vertretung Heid aus Österreich. Diese Firma hat 20 Jahre keine Maschinen mehr in der Schweiz verkauft, dann innert 3 Jahren für 7 Mio. CHF in der Schweiz Drehmaschinen verkaufen können.  Vertretung gekündigt, als Heid von Herr Rothenberger zu Magdeburg verkauft wurde.                         

1989 bauten die Wiap die erste eigene Doppelseitendrehmaschine mit Portallader, Messstation, Werkstückbezeichnungsstation, Waschanlage usw. Das war die erste CNC Drehmaschine aus der Schweiz von uns. Die Maschine haben wir patentieren lassen, weil das Maschinenbett vibrationsentspannt und gedämpft war.

Der Entscheid, in den Maschinenbau zu gehen, wurde gefällt als gerade in dem Jahr Storebro mit HEID über eine Kooperation verhandelte. Dann hat aber ein grösserer Investor HEID übernommen. Storebro wurde einem anderen Investor verkauft.

Danach folgten viele Aufträge aus Angola, der Bundesbahn SBB für Umbauten und Neumaschinen ect. Bis Ende 1992 waren dies viele Projekte; viele mit Sinumerik 810, 820, 850.

1991 konnte ein Patent für CHF 870'000.-- ins Ausland an die neuen Bundesländer verkauft werden, zusätzlich wurde eine Lizenzgebühr vereinbart von 5%. Es wurden dann einige Maschinen mit dem Lizenzpartner gebaut, wir haben aber auch viel unternommen, um derer Vertrieb zu organisieren, unter anderem in Südamerika.

1994 haben wir u.a. wegen der Tatsache, dass wir in Aarau in einer alten Giessereihalle waren und oft im Winter nicht über 8 Grad Celsius heizen konnten, einen neuen Standort für den Maschinenbau evaluiert. Mögliche Standorte waren Schaffhausen, wo +GF+ war, Reiden, wo Drehmaschinen gebaut wurden und Storebro Schweden. Weil Storebro damals gerade ein grosse Reorganisation durchführte und uns der Staat  Schweden anbot, 20% Förderbeiträge auf alle unsere Investitionen zu zahlen, inklusive der Konstruktionen, haben wir 14 LKW Ware nach Schweden überführt. Leider haben wir zu früh reagiert, ohne schriftliche Absicherung. Es kamen dann nur sehr mühsam wenige Franken Förderbeiträge! Meine Frau Iris und unsere 3 Kinder sind innert 3 Wochen nach Schweden übersiedelt und die Kinder gingen da auch wenige Jahre zur Schule.

1997 bestelle die Firma Jean Gallay, Hersteller der MAG Motoren, Motosacoche Genf  ein Steuerungsumbau an einer +GF+ NDM 7.

1997 hatten wir einen grossen Bestelleingang aus der Schweiz und Deutschland. Die Schwedische Gewerkschaft forderte dann von uns, wir müssen Mitglied von ihrem Verband werden, oder sie sorgen dafür, dass wir kein Material bekommen. Dies führte zum Entscheid, dass wir in Schweden die Zelte wieder abgebrochen haben.

1998 fragte Jean Gallay wer nach Vietnam gehe, um die +GF+ inbetriebzunehmen. Keiner der Angestellten der Wiap stellte sich zur Verfügung. Es ging dann Hans-Peter Widmer zur Firma Vinappro, wo der Direktor der Firma Herr Le Tung Hieu war. Caroline Widmer flog dann auch noch nach mit Ersatzteilen.

1999 wurde die Produktion von Widnau SG nach Vordemwald verlagert, nähe Safenwil, wo auch eine gute Krananlage vorhanden war. Dies u.a. auch, weil unsere Kernleute kündigen wollten, wenn wir in der Ostschweiz bleiben und ihre Familie es nicht mitmachen wollten, dass wir immer unter der Woche in der Ostschweiz waren. Es gab einige schöne Aufträge. Wieder Saarstahl, die Revision einer 150 Tonnen Maschine für fast 1 Mio. CHF. Wir bauten die zweite, noch grössere Drehmaschine für die Fa. Grob in Nebikon und noch dazu Sondermaschinen u.a. für Krupp-Presta.

1999 gründeten wir die Organisation KFKOK Kinder für Kinder ohne Krieg, www.kfkok.com nachdem ein Artikel im Blick kam, weil unsere Jungen ein Brief an Präsident Bush in Amerika wegen der Todesstrafe schrieben.

1999 Ein Schweizer Kunde bestellte eine Grossdrehmaschine. Die grösste, die wir je bauten. Dies gab uns etwas mehr als ein Jahr 150% Arbeit.  

Ein Großauftrag im Mai 2002. Ein anderer Großauftrag im Oktober 2002 für die nächste Grossdrehmaschine.

11. September 2002 verursachte USA eine grössere Reorganisation.

Sommer 2003 Beginn der Ausbildung der beiden Kinder Jimmy und Caroline als Elektropraktiker und aktivere Aktivitäten des humanitären Vereins KFKOK Kinder für Kinder ohne Krieg. Ziel in der Politik der Schweiz, Vietnam, Ukraine Grenzen zu suchen. 

2004 Frühling begannen wir ein Spitalprojekt in der Ukraine und Vorabklärungen.

2005 Änderung des Verein KFKOK auf KFKOK Schweiz und Gründung des Verein KFKOK International.

2006 Mai überführte die ganze Familie mit dem MSV Aarau einen Hilfskonvoi in die Ukraine mit 4 LKW 2 mit Anhänger und 5 Sanitätspinzgauer. Viel Infos auf der Webseite www.kfkok.com unter Ukraine. Total Liefergewicht war 45 Tonnen.

2006 haben Caroline Widmer und Jim Widmer die Lehre miteinander mit Erfolg als Elektropraktiker abgeschlossen; mit dem Vater Hans-Peter Widmer als Lehrmeister.

2006 beginnt Sven Widmer, der jüngste Sohn, die Lehre als Elektropraktiker Lehrbetrieb Verein KFKOK finanziert von der Drehmaschinen Widmer.

2006 Übernahme zweier Praktikanten vom Verein KFKOK. Beide verloren die jeweilige Lehrstelle. Nach dem Praktikum absolvierten sie dann die 3 – jährige Lehre als Elektropraktiker, die beide erfolgreich bestanden.

2006 - 2008 bekam man einen Grossauftrag von Angola,  wo ich Arbeitsvisum erhielt, 7 Maschinen umbauen mit neuen CNC Steuerungen SInumerik 802D und 2 Unterhaltsleute lokale aus Angola, welche keine Berufslehre hatten ausbilden, für den Unterhalt.

2007 März lieferten wir einen LKW voll Hilfsgüter zum Gesundheitsministerium für div. Kliniken nach Transkarpatien, Ukraine. Es waren über 50 elektrische Spitalbetten und viele Kleider usw. Die Fracht machte DHL, aber unsere Kinder und ihre Freunde waren an den Vorbereitungsarbeiten mitbeschäftig, wie Ware einsammeln, lagern usw. 

2007 August. Kommen in die Schweiz von der Vietnam Gewerkschaftsberufschule, Bien Hoa, Provinz Dong Nai 5 Leute der Schuldirektion. Man zeigte das ganze Schul- und Bildungssystem der Schweiz. Wir haben für diese Informationswochen den Ersten Citroen Jumpy gekauft, damit man nicht mit 2 Fahrzeugen die Reisen durch die Schweiz machen musste (KFKOK).  

2007 September. Ein Zeitungsartikel über die Aktivitäten mit der Vietnam Schule bewegte das Arbeitslosenamt und ein Hilfsprogramm Projektleitung von Jungendlichen ohne Arbeit, uns anzurufen und bat 2 Junge aufzunehmen, die nicht eingegliedert werden konnten. Man nahm dann die 2 neuen Jungen auf, um ins Berufsleben einzugliedern. (Als man später den Kanton um Unterstützung bat, waren Antworten wie der IV zu übergeben, für uns Grund genug, sie die Lehre abschliessen zu lassen. Leider kein Franken Unterstützung).

2007 3 CNC Drehmaschinen umgebaut in Angola und Leute geschult, 1 CNC Maschine in der Schweiz für eine Kunden in den Schweizer Bergen.

2007 Im Januar Übernahme von einem Lehrling auf Anfrage vom Kanton. Er hat die Lehrstelle verloren und schloss diese dann bei uns erfolgreich ab.  

2008 Januar kommt das erste Kind von Tochter Caroline und Nicolas Schwander zur Welt, Sohn Kim; sie arbeitet mit Kind weiter. 

2008 Frühling Auftrag, ein Karussell Drehbank für Luanda zu machen.

2008 Juli kamen 4 Lehrer aus Vietnam aus der Gewerkschaftsberufschule Bien Hoa in die Schweiz. Man bildete diese aus, so dass sie in Vietnam 2 Pilotklassen Elektropraktiker machen konnten, mit je 50 Schüler pro Klasse. Bildungsleitung HPW, Caroline, Jim und Sven. 

2008 Juli hatte Sohn Sven Widmer die Lehre als Elektropraktiker mit Erfolg abgeschlossen, das Lehrmeister Mandat hatte Caroline Widmer und H.P. Widmer.

2008 Oktober heiratet Caroline Widmer Nicolas Schwander.

2008 Dezember, HPW bekommt das dritte 1 Jahresarbeitsvisum für Angola.

2009 kam ein weiterer Auftrag in Luanda, auch wieder eine Karuselldrehbank umzubauen, auf CNC und wieder diverse Projekte für Angola.

2009 Mehrere Trips nach Angola, Vietnam, Ägypten, Ukraine. 

2010 im März kommt der 2. Enkel Linus auf die Welt, Sohn von Caroline und Nick

2010 April H.P Widmer sein 4. Arbeitsjahresvisum in Angola bekommen.

2010. 12. August schliessen die letzten 4 Lehrlinge des Vereins KFKOK Schweiz die Lehre mit Erfolg ab. Dann haben wir den Lehrbetrieb Schweiz geschlossen, weil weder der Kanton, noch sonst jemand eine Unterstützung gewährte. Den Wunsch, dass man wenigstens die Ük Kurse selber machen konnte, wurde vom Kanton nicht bewilligt, so hat man die hohen Ük Kosten als Verein immer beim Sponsor nachfordern müssen. Man fand einen Nachbarkanton, der es bewilligt hätte, doch man war zu müde in der Schweiz weiter aktiv zu sein. Dann hat man die letzten Container Bildungsware nach Vietnam verschifft.    

2010 4 Trips à  5 Wochen von H.P. Widmer nach Angola, wo man das Bildungsprojekt weiter ausweitet.

2010 Mehrere Trips nach Vietnam Iris und Hans-Peter Widmer, auch mit Jim. Abklärungen für den Start des Bildungsprojektes Vietnam.

2010 November Jim Peter Widmer, Sven Widmer, Iris Widmer, Jessica Kissling und Hans-Peter Widmer fliegen nach Vietnam und starten das Ausbildungsprogramm in der Berufsschule des Agrarministeriums. 8 Km weg von Bien Hoa in der Provinz Dong Nai.

2011 Januar Eröffnung des Bildungsprojektes Wiap KFKOK Vietnam.

2012 Die zweite Gruppe mit 25 Lehrlingen in Vietnam beginnt im Sommer 2012 das 2. Lehrjahr. Eine neue Gruppe beginnt im Sommer 2012 mit 25 Lehrlingen. Dann haben wir knapp 75 Lehrlinge. Ziel ein grosse Teil als Lehrer einsetzen zu können, die Lehrer ausbilden. Parallel Projekt in der Ukraine bei den Romas ist in Vorbereitung, sowie auch eine Voruntersuchung für Angola ist angelaufen. Das Agrarministerium hat für unser Projekt in Vietnam die 2. Lehrjahr Dauer auf 3 erhöht. Das Ziel Werkzeugmaschinenbau wird eher noch ein 4. Jahr fordern, denn unsere Anforderungen sind sehr hoch. Ausbildungsunterlagen für unser Projekt haben wir speziell für 4 Sprachen seit über 2 Jahren begonnen. In der Ukraine ist die KFKOK Koordinatorin Aliona dafür fest involviert. In Vietnam in der Schule arbeiten mit dauerhaft Minimum 4 Personen an dem Projekt.  

2012 August H.P. Widmer bekommt sein 6. Jahresvisum für Angola, gültig ein weitere Jahr. 3 lange Trips in Angola gemacht,  wovon einer 9 Wochen war, Schulung Unterhalt von Werkzeugmaschinen,  u.a  auch Dokumentationen erstellen für den Unterhalt.  

2012 Neuentwicklung neuer Metallentspannungsanlagen Wiap LC5 5 Tonnen, LC 20 20 Tonnen, LC 50 50 Tonnen Anlage, sowie das neue Datenkommunikationsgerät, Entwicklungsstart der grossen Geräte Wiap LC 100 und LC 200. Start der Entwicklung neuen Wiap LC Familie 2014. Start der Neuentwicklung der Ölfelddrehmaschine Wiap DM 4_D.   

10.2012 Haben wir den neuen Verein Wiap International gegründet. Speziell für die Schulung von Lehrern        www.wiapwidmers.info

12.2013 Rücklieferung einer Wiap Vertikal CNC Drehmaschine für die Produktion der Hilti Bohrer im Werk in Ungarn. 

08.2014 Umbau der Mega Bore CNC Drehmaschinen in Angola von Fanuc auf Sinumerik, wegen Wasserschaden.

10.2014 7. Arbeitsjahresvisum erhalten in Angola. 3. Gruppe der Schule Vietnam macht die Lehrabschlussprüfung. Vorbereitung für den Neustart Werkzeugmaschinenbau. Intensivere Schulungsprojekt.   

01.2015 Caroline Widmer kommt zurück, verlässt eine Anstellung bei einem grösseren Schweizer Unternehmen und übernimmt die Leitung der Entwicklung.

05.2015 Anmeldung des neuen Patentes nebst der Schweiz auch in Deutschland und Namens Registrierung MEMV, Metall entspannen mit Vibration.

05.2015 Ausbildung und Einschulung CNC Programmierung Werk Ungarn. 

06.2015 Schulung von 5 Leuten aus Angola in der Schweiz, 2 mit Lehrabschlussprüfung, 2 Gruppen jeweils 1 Monat.

07.2015 Geschäftsfeld Erweiterung in der Schweiz, dass die Jungen Zukunftsperspektiven haben. Vorbereitung der Geschäftsübergabe an die Jungen.

08.2015 Lehrabschlussprüfung der 3. Gruppe in Vietnam mit dem Beruf Polypraktiker, ähnlich Elektromechaniker. Vorbereitung der Übergabe des Bildungsprojektes in Vietnamesische Hände, dass wir nur noch Aufsicht Funktion haben.

 Unsere Webseiten:

 

www.wiap.ch                            Unser Firmenprojekt 01 Wiap  (Widmer Industrie Ausrüstung Produkte)

http://www.wiapwidmers.info      Unser Verein Wiap International Schulung, Schulungs Projekt Vietnam

www.widmers.info                     Unser Firmenprojekt 02

www.kfkok.com                        Unser Humnitärer Verein KFKOK (KInder für Kinder ohne Krieg)

 

Weitere Webseiten  www.metallentspannen.com www.metallentspannen.ch    www.wiap.info

 

 

Photo. Oktober 2012. Lehrlinge in Vietnam. Blau = 3. Lehrjahr, braun = 2-Lehrjahr,

grün = 1. Lehrjahr

                               

Nachtrag am 22/12/2012 und 05/2015  hpw

.                       

            Unsere  Mail Adressen

iris(at)widmers.info             hanspeter(at)widmers.info         sven(at)widmers.info

iris(at)wiapwidmers.info     hanspeter(wiapwidmers.info